16.05 - 09.10. - Hoppi

Direkt zum Seiteninhalt
Tagebuch > 2016

Hoppi´s Tagebuch 2016 (Teil 2: 16.05. bis 09.10.2016)

Wochenübersicht 03. bis 09. Oktober 2016


  • 04.10.2016: Dienstagsstunde mit Hoppi. Ich weiß nicht ob es am frischen Wetter lag oder an der vielen Bewegung von letzter Woche aber Hoppi war sehr gut drauf und lief schön vorwärts. Klar waren auch Harker dabei aber ich konnte wieder richtig viel traben auf beiden Händen und auch meine schlechte rechte Hand hatte ich diesmal besser im Griff. Ich ritt nun auch das erste Mal seit langem wieder mit meinen K´vall Steigbügeln für den ganzen Fuß. Sonntag hatte ich sie schon im Gelände und jetzt auch in der Halle. Für meinen kaputten Fuß ist das einfach viel besser als die normalen Bügel mit denen ich ja extra fürs Turnier geritten bin. Werde nun bei den Bügeln bleiben und mir ggf. nochmal eine kleinere Größe bestellen. Die Bügel gibt es in drei Größen und ich habe derzeit die Größte, aber eine Nummer kleiner wäre ggf. noch besser. Bis zum Zahnarzttermin am 24.10 reite ich Hoppi zudem auch im Dressurunterricht mit Sidepull, ich hab das Gefühl, dass er was an den Zähnen hat, mal gucken. Im Anschluss durfte er noch kurz in seine Box ans Heu, dann gabs noch Futter und er durfte mit Hässi auf die Weide. 
  • 07.10.2016: Heute wurde Hoppi geimpft und hatte daher Pause.  
  • 09.10.2016: Heute haben wir zuerst die Hufe vermessen und Fotos gemacht. Wir überlegen ja Hufschuhe für den Winter bzw. unser doch hartes Ausreitgebiet zu nutzen und wollten gucken wie sich die Hufe in den 6 Wochen zwischen der Bearbeitung verändern. Wir messen dann Ende nächste Woche nach der Bearbeitung nochmal, bin gespannt. Danach sind wir zu dritt ins Gelände, meine Schwester vorne, ich hinten, dazwischen E. Heute lief alles ohne Zwischenfälle. Hoppi war artig, tat sich auf manchen Strecken die eben sehr hart und etwas steinig sind schwer und lief im Trab verhalten. Trotzdem schafften wir eine schöne große Runde von knapp 2 Stunden und 13 km. 

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 26. September bis 02. Oktober 2016


  • 27.09.2016: Dienstagsstunde mit Hoppi. Ich war heute sehr motiviert und Hoppi war auch recht gut drauf und kam auch relativ gut in Gang. Ein Hauptproblem in der Halle bin allerdings auch ich selbst. Ich bin einfach im Oberkörper immer etwas nach links verdreht und habe somit Probleme Hoppi auf der rechten Hand außen zu halten, da ich sozusagen falsche Signale gebe auch wenn ich mich immer wieder zu korrigieren versuche, aber auch hier versuchen wir halt das Beste draus zu machen. Galopp klappte auch wieder auf Beiden Händen, zumindest einige Sprünge.  
  • 30.09.2016: Heute schafften wir eine schöne lange Geländerunde. Hoppi lief erst etwas holperig aber nacher trabte er auch schön viel am langen Zügel mit gesengtem Kopf. Nach knapp 3 Stunden und 16,65 km waren wir wieder am Stall. Diesmal waren unsere Reflektor- und Blinksachen auch schon nötig, es wird eben immer früher dunkel. 
  • 02.10.2016: Sonntagsausritt zu dritt. Ich ritt mit Hoppi hinten. Als Hässi dann 2 mal vorne erschreckte und wegsprang ging Mitreiterin E. nach vorne, das klappte bis kurz vor Ende auch ganz gut, obwohl sie mit Ihrem Großpferd recht schnell war. Hässi war dann wieder mal wild und wollte mit und machte eben Kopfhoch und gangsalat, so dass meine Schwester ein großes Stück führte. Ich habe E. dann auch gesagt, dass wir das so nicht mehr machen können, Hässi muss nach vorne. Es sind ja auch unsere Ausritte und Hässi soll eben das Tempo bestimmen, wir sind da mit Ihrem Sehnenschaden eben auch noch vorsichtig und bei Gangsalat und Kopfhoch stolpert sie eben auch schneller. Wer bei uns mitwill muss sich dann eben einordnen. Hoppi war ansonsten sehr lieb, bei Ihm ist es einfach so, dass keiner hinter ihm laufen darf (außer Häska) oder er ist ganz vorne, und das die Gruppe bei der ich ganz hinten reiten muss auch nicht zu groß ist.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 19. bis 25. September 2016


  • 20.09.2016: Heute war meine Dienstagsstunde und ich hab wieder einiges gelernt. Hoppi lief ohne seinen Adrenalinschub natürlich nicht so gut vorwärts wie am Turniertag, dafür war er aber auch entspannt und nicht so angespannt wie dort. Man merkte aber schon, dass das mehr an Bewegung ihm gutgetan hatte. Also muss ich zusehen ihn weiter gut in Bewegung zu halten. Da Hoppi es nach langer Zeit wieder toleriert das ich mit langer Gerte reite und ich auch mal seinen Po anticke arbeite ich jetzt auch damit um ihn besser zu animieren. Ich brauche sie im Grunde nur für die Übergänge vom Schritt in den Trab. Im Trab selbst nicht, da läuft er eher schon zu flott. Ansonsten hatten wir wieder die üblichen Probleme. Hoppi fällt auf der rechten Hand immer nach innen was ich noch dadurch verstärke, dass mein Oberkörper chronisch nach links gedreht ist. Da muss ich  noch sehr an mir arbeiten und auch darauf achten das Hoppi auch korrekte Innenstellung hat auch wenn wir dann teilweise nicht auf den Hufschlag kommen oder nur kleine Kringelkreise reiten. Mein anderes Dauerproblem ist mein falsches Körperempfinden, ich bin im Grunde immer zu weit vorne mit dem Oberkörper, aber mit kommt es so vor als sei ich gerade bzw. würde mich schon zurücklehnen. Das ist mit das Schwierigste. Der Leitungsbegrenzende Faktor in der Dressur sitzt also im Sattel, aber ich bemühe mich jede Woche um Besserung. Neben den üblichen Trab, Lenkungs und Hoppi-hasst-die-anderen-Pferde-in-der-Halle Problemen klappt das eben mal mehr oder weniger gut, aber wir geben nicht auf uns noch zu verbessern. Ansonsten konnte ich für nächstes Jahr eine Verkürzung der Weidesaison von 6 auf 3 Monate für unsere Beiden mit der SB abklären und so hoffen wir das die Pfunde auch mit dem zusätzlichen Reiten im nächsten Jahr weg oder zumindest weniger sind, denn Hoppi und vorallem auch Häska sind durch Ihre Problemchen und dadurch dass sie viel und lange Weidezugang haben eben dick geworden. Sie kommen dann die ersten 3 Monate wie auch im Winter abends bis morgens auf einen Heupaddock und die 3 Monate danach wie gewohnt auf die Weide. 
  • 23.09.2016: Heute waren wir zeitig am Stall und wollten mal wieder einen längeren Geländeritt mit mehr Trab machen. Wir hatten Glück mit dem Wetter und konnten eine schöne große Runde im Warwer Sand drehen. Meine Schwester ritt mit Hässi vorweg und ich mit Hoppi hinterher. Nach 2:15 Stunden und ca. 14km waren wir wieder am Stall. Auf einem kurzen Stück war ich auch mal mit Hoppi vorne, hier läuft er deutlich flotter als hinten, aber momentan finde ich es hinten gemütlicher und lasse meine Schwester auch gerne vorweg. Hoppis Hufe waren durch den Ritt und das doch recht harte und teils steinige Gelände gut beansprucht. Mal gucken wie gut die Hufe sich bei den Ritten in Zukunft halten, oder ob wir irgendwann nochmal Schuhe brauchen. Wir gucken erstmal wie lange es so geht. Grundsätzlich haben unsere Beiden gute Hufe und auch auf Distanzen war das nie das Problem, aber unser Gelände ist auch steiniger geworden und es gibt viele harte Wege mit Steinchen, da müssen wir einfach mal gucken wie sich da entwickelt. 
  • 25.09.2016: Auch Sonntag früh waren wir zeitig am Stall, da wir wieder eine große Geländerunde schaffen wollten. Zuerst habe ich noch schnell unsere neuen Heunetzte mit 3x3cm Maschenweite befüllt und in die Box gehangen. Vorher hatten sie Netzte mit 4,5x4,5cm. Der Vorteil an diesen ganz engen Netzen ist, dass sie so länger Beschäftigung haben, nicht schlingen können und wenn sie wirklich voll von der Weide sind sich nicht die Mühe machen dort was rauszufressen, da es auch anstrengender ist. Sie sollen ja ein gutes Heuangebot haben aber auch schön lange Fresszeiten, da ist so ein Netz ideal. Wir ritten dann diesmal zu dritt los. Meine Schwester vorweg, dann Miteinstellein E. und ich mit Hoppi hinten. Diesmal bleiben wir am Wald/ Ort am Hof und kringelten dort unsere Runden und ritten auch mal Wege doppelt von beiden Seiten, das störte die Pferde aber nicht. Hoppi war schön motiviert und lief gut mit. Nach 1:45 Stunden und knapp 13km waren wir wieder am Hof. Es gab dann noch Futti und Hufpflege und die Beiden kamen in Ihre Boxen.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 12. bis 18. September 2016


  • 13.09.2016: Heute ist die letzte Reitstunde vorm Turnier. Da momentan nichts richtig läuft hab ich mir einfach nur vorgenommen Hoppi irgendwie in Gang zu bekommen. Da die Halle frisch abgezogen und gestrichen war hatten wir Unterricht auf dem neuen Außenplatz, der vom Boden ja etwas tiefer ist. Hoppi hat sich auf dem Boden aber gut geschlagen, zumal wir nach dem Wochenende auch noch eine neue Reitplatzumrandung bekommen haben die kritisch beäugt wurde. Ich ritt also gut 30min nur Schritt und versuchte den Platz bestmöglich auszunutzen und gut vorwärts zu reiten. Das Antraben wollte dann nicht so recht klappen. Wenn er dann ansprang parierte er auch schnell wieder durch. Man merkte auch das der Boden anstrengender war als in der Halle. Kleine Aha-Erlebnisse hatte ich heute wieder in der Form, das er mit Vorderpferd sehr gut und auch zügig trabt bzw. schon klebt. Das hat mir auch zu denken gegeben. Ich fühle mich jetzt nicht veräppelt von ihm aber wenn er mit einem Pferd vor sich gut und flott durch den Sand trabt und ohne nicht lässt er sich einfach hängen. Ich ritt daher heute auch etwas energischer vorwärts, aber alleine schafften wir es nicht so gut wie mit Vordermann aber immerhin. Und wenn ich mich wo anschließe hab ich Probleme mit dem Abstand da Hoppi gerne dicht aufschließen will. Bin gespannt wie das auf dem Turnier wird wegen all dem Trubel dort. Wenn ich es zur Prüfung schaffe wird der Abteilungsteil wohl gehen, aber wenn ich dann alleine dran bin klappt vielleicht nichts. Mein Sitz war in letzter Zeit auch meist grausam im Trab, aber ich versuch einfach mein Bestes. Ich habe Hoppi dann heute ohne Fliegendecke auf die Weide gelassen, da diese ja eigentlich nur wegen der Bremsen drauf war und er nun auch noch möglichst lang deckenfreie Zeit genießen soll bevor wieder die Winterdeckensaison kommt. 
  • 16.09.2016: Haben wir erst unsere Beiden durch die Boxenfenster begrüßt. Danach habe ich erstmal geholfen den Springplatz für das Turnier fertig zu machen zumal meine Schwester heute mit dem Schulhaffi ja auch die Generalprobe springen wollte, das hat gut 2 Stunden gedauert. Geritten ist meine Schwester dann nicht da der Haffi blöd war und so wollte sie den auch nicht mehr auf dem Turnier starten. Gut für mich, dann habe ich als TT weniger Pferde und Stress, die Laune meiner Schwester war dann aber ne zeitlang nicht mehr so toll. Habe dann noch Heunetzte gemacht und endlich auch Hoppi geputzt, denn heute ist ja unser großer Tag (16.09.2006 – 16.09.2016 = 10 Jahre Hoppi & Kata) *freu*, also heute vor 10 Jahren habe ich Hoppi per Handschlag von dem alten Hofbesitzer gekauft und bin immer noch sehr froh, dass ich ihn hab. Wir sind dann noch mit meiner Schwester eine kleine Runde um den Hof da es auch schon dämmerte. Ich hab Hoppi einfach zu Fuß am Halfter mitgenommen und meine Schwester ist Hässi ohne Sattel geritten. 
  • 18.09.2016: Nun war der große Turniertag gekommen. Um 5:50 Uhr waren wir am Stall, ich streute schnell Stroh in unseren Boxen nach und wir holten unsere Beiden von der Weide. Sie standen bereits am Tor und haben sich gefreut. Sie kamen dann in Ihre Boxen und die anderen Pferde wurden rausgelassen und die anderen Boxen gemacht. Wir blieben daher erstmal in den Boxen und ich flocht zunächst Hässis Mähne und Schweif ein und fing dann bei Hoppi an. Beiden waren ganz brav und wir mussten sie in den Boxen auch nicht anbinden. Um 7:30 Uhr holten wir dann Schulpferd Salvaro und Einstellerpferd Savoy von der Weide. Ich flocht auch diesen Beiden die Mähnen und Schweife ein und wir hatten sogar noch gut Zeit bis zu den ersten Beiden Prüfungen. Das Blöde war nur das diese fast zeitgleich starten sollten. Meine Schwester ließ sich daher in der einen nach vorne und in der andere nach hinten setzten. Zwischendurch habe ich dann auch Hoppis Mähne noch zu Ende geflochten. Unsere Eltern waren zwischenzeitlich auch eingetroffen, wir hatten beide Pferde fertig zum Abreiten auf dem Platz und alles lief sehr gut, bis meine Schwester auf einmal in Tränen ausbrach. Savoy hatte Ihr die Zügel aus der Hand gerissen und dabei ist Ihr ein Fingernagel hochgeklappt und das tat natürlich sehr weh. Da sie ja unbedingt noch reiten wollte haben wir den Nagel (über dem auch noch ein Kunstnagel ist) mit Pflaster und Tape stabilisiert und die Hand wieder in die engen Reithandschuhe gequetscht. Es ging dann auch aber so richtig greifen war schwierig und jede Berührung brannte unterm Nagel. Sie schaffte es jedoch alle Prüfungen damit zu reiten. Nachmittags waren dann Hoppi und ich an der Reihe. Hoppi war insgesamt sehr artig, hätte ich nicht gedacht. Er wurde erst auf dem Außenplatz an der Halle etwas nervös, aber hier war auch viel los. Letztendlich war er aber auch hier recht cool. Schritt war somit kein Problem, er hat immer mal etwas geguckt aber ich konnte den ganzen Platz nutzen. Da wir die vorletzte Prüfung hatten war der Platz auch schön leer. Beim Antraben dann die Überraschung. Hoppi der sonst nur schlecht in Gang kommt plusterte sich auf, machte nen Kragen und trabte Prollig und flott voran wie ein junger Gott. Einerseits toll aber er lag mir dann auch auf der Hand und war etwas schwer zu kontrollieren und wollte sich auch dauernd bei anderen anschließen und zeigte auch kurze Buckeltendenzen. Wir wurden dann in Reihenfolge in die Halle gerufen, ich war 4te von 5 Teilnehmern. Es ging dann auch gleich an traben. Hoppi lief sehr gut mit, war aber auch sehr spannig und ich musste ihn schon kurz halten. Zwar hatten wir garkeinen Einzelteil wie zunächst gedacht aber nach einer Runde leichttraben auf jeder Hand musste wir mehrere Runden Aussitzen auf jeder Hand, das war sehr schwierig, aber ich hab mein Bestes versucht. Am Ende war ich aber gut durchgekommen und mit einer Reitschülerin von uns zusammen auf letzten 4ten Platz. Ich bin aber mehr als zufrieden. Es gab mündl. Kommentare der Richter. Hierbei wurde auch gesagt, dass Hoppi hinten (trabertypisch) eher breitbeinig läuft und mich dadurch schnell nach vorne schmeißt und ich dann eben dazu neige mich in die Bügel zu stellen bzw. nach vorne zu kippen. Das weis ich ja schon, aber sonst war alles ok. Ich muss mich eben sehr anstrengen mich wirklich aufzurichten und gerade zu sitzen. Freu mich schon auf die nächste Stunde am Dienstag.
    				

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 05. bis 11. September 2016


  • 06.09.2016: Heute hatte ich mich schon sehr auf die Reistunde gefreut, aber es lief dann nicht so. Ich bakam Hoppi gewohnt schlecht in Gang und hatte heute auch niemanden zum Anschließen der uns ein bissel ziehen konnte. Dann war meine Schwester noch schwer genervt von Hässis Bauchfett, da dadurch der Gurt nun vorne an den Beinen sitzt und Pony gesattelt nun nicht wirklich läuft und das kurz vorm Turnier (das mich übrigens auch nervt). Ich war also schwer genervt und konnte meinen Hoppitag nicht genießen *blöd*. Meine RL ritt am Ende noch kurz auf Hoppi ein paar Übergängen Schritt-Trab auf Beiden Händen am losen Zügel. Klappte passabel, aber zum Ende ist er ja auch immer etwas besser drauf, wobei sie auch schnalzen musste und er nicht wirklich mehr als wenige Trabtritte machte. Sie wollte nächstmal nochmal zu Beginn der Stunde auf Hoppi, da es hier ja vorallem Probleme gibt. Immerhin fand sie unseren Sattel bequem, aber etwas hoch über dem Pferd. Süß war das Hoppi sofort gemerkt hat als ich nicht oben saß und immer zu mir geschielt hat oder zu mir abbiegen wollte *freu*, wir passen doch gut zusammen. Es gab dann noch Futti und Hufpflege und beide kamen auf die Weide. Ich hab zu Hause dann noch einen Mondgurt mit Lammfell für meine Schwester bestellt, hoffe der kommt schnell und hilft ggf. etwas. Hässi hat eben wie viele andere Ponys auch keine Gurtlage und + Speck gibt’s halt Probleme mit dem Gurt oder Sattel. 
  • 09.09.2016: Heute hatte meine Schwester zuerst Springstunden auf Schulpferd Salvaro und danach wollten wir noch Hässis neuen Gurt testen und hierzu auf den neuen Außenplatz. Ich ritt dann Hoppi mit Sattel und Trense. Wir haben den Außenplatz nach der Erneuerung heute zum ersten Mal getestet, da er vorher noch so tief war. Im Schritt fühlte sich das soweit ganz gut an, ins Traben bin ich nicht recht gekommen, aber das ist zu Beginn derzeit sehr zäh und holperig. Da es dann auch dunkel war sind wir nach 30 min noch in die Halle um 21 Uhr nachdem die Reistunden vorbei waren. Hier ritten wir auch noch ca. 20-25min. Am Ende bekam ich Hoppi immmerhin etwas in Gang und konnte einige Runden ganze Bahn und Zirkel traben. Es waren aber immer mal wieder Hoppler dazwsichen. Ich glaube, dass auf dem Turnier zwar nichts richtig klappen wird, aber ich guck einfach mal. Hoppi ist ja bei solchem Trubel wie auf einem Turnier auch nicht sooo umgänglich, ich hoffe er buckelt nicht und der Rest ergibt sich dann schon irgentwie. 
  • 11.09.2016: Zuert machte ich Heunetzte und Boxen und wir waren noch schöne 1,5 Stunden im Gelände. Ich ritt Hoppi wie im Gelände immer mit Sidepull und Sattel. Ich ritt dann wieder hinter Häska und Hoppi war auch brav. Heute kam er auch im Gelände nicht so richtig in Gang. Erst trabte er an, dann viel er wieder aus. Der Übergang vom Schritt zum Trab klappte öfter nicht reibungslos. Am besten klappte es meist wenn Häska schon etwas Abstand gewonnen hatte und Hoppi sozusagen in den Trab reinspringt, also sich auf die Hinterhand lehnt und eben nach vorne in den Trab hüpft, wie eine Sprungfeder. Normales antraben ist ihm derzeit nur schlecht möglich, der Trab an sich ist passabel, wenn er erstmal läuft läuft er auch gut mit. Nach dem Ritt gabs noch Futti und wieder seine Fliegendecke drauf und er durfte in die Box. Ich fuhr dann nach Hause und meine Schwester blieb am Stall, da sie nacher noch Reitstunde hatte.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 29. August bis 04. September 2016


  • 30.08.2016: Letzte Reitstunde im August bzw. Dienstagsstunde mit Hoppi. Da ich spät dran war und meine Schwester auf Klassenfahrt ist, war ich etwas in Zeitnot. Ich schaffte es dann aber noch Heunetzte und Boxen zu machen und auch Hässi zu putzen und die Hufe zu machen. Für die Reitstunde mit Hoppi kam sie dann in die Box. Heute wollte ich mit Hoppi ja mehr Antraben aus dem Stand üben, da dies letzte Woche gut lief. Diesmal klappte es garnicht und Hoppi wurde vom vielen Anhalten auch ungnädigt Ich versuchte dann überhaupt irgendwie in Trab zu kommen aber es klappte nicht, er hoppelte fast durchgängig. Ich bat dann gegen Ende eine noch eine Mitreiterin direkt vor mir zu traben damit ich mich anschließen kann. Das klappte witzigerweise super. Hoppi schaffte einige Zirkel im Trab auf beiden Händen ohne zu hoppeln, obwohl das Pferd vor uns auch immer mal langsamer oder schneller wurde. Nächtes Mal soll meine RL auch mal kurz auf Hoppi damit Sie mal ein Gefühl dafür bekommt womit ich mich abmühe und wie das überhaupt so ist mit dem hoppeln und dem Trab. Finde ich eine gute Idee da sie Hoppi auch noch nie geritten ist und das auch wirklich nicht leicht ist.
  • 02.09.2016: Heute fuhr ich zunächst alleine zum Stall, da meine Schwester erst später von Ihrer Klassenfahrt zurückkam und unser Papi sie dann nachbringen wollte. Ich hab dann die Beiden erstmal draußen an den anbindebalken gestellt und Boxen und Heunetze gemacht, da kam meine Schwester dann schon. Wir haben dann die beiden geputzt und noch ein bisschen bei der Springstunde zugeguckt. Danach sind wir noch gut 1,5 Stunden ins Gelände. Wir waren um kurz vor 21 Uhr wieder am Stall und es war schon gut dunkel, nächstes Mal müssen wir wieder unsere Reflektorsachen dranmachen, auch wenn im Ort nicht soviel Verkehr ist. Hoppi war brav und lief bis auf wenige hoppler im Trab gut hinter Hässi. Am Stall gabs dann noch Futter und Hufpflege und wir brachten die Beiden auf die Weide. 
  • 04.09.2016: Heute war ganztags Regen angesagt so blieben wir in der Halle. Wir lagen auch gut in der Zeit und konnten die Halle noch 75min nutzen bis die Ponystunden anfingen. So konnten wir gemütlich und ausgiebig Warm- und auch Trockenreiten. Hoppi kam erst nicht so recht in Gang. Ich schloss mich dann mitreiterein E. an, dann trabte Hoppi auch gut und ohne zu hoppeln mit. Auch alleine ging es dann zeitweise ohne Vordermann. Ich ließ dann auch nochmal meine Schwester rauf. Sie bekam Hoppi gut in Trab und er lief auch passabel auf beiden Händen. Süß ist das er mit Sidepull öfter seine Unterlippe hängen lässt und die dann so mitwippt :-) Ich bin dann auch nochmal rauf und konnte alleine auch noch einige Runden traben. Insgesamt war ich zufrieden. Ein Bekannter der seine Kinder zum Unterricht brachte meinte aber auch nochmal das Hoppi hinten nicht so gut laufe, da Gefühl habe ich ja derzeit auch wieder, aber es war heute trotzdem schon viel besser als am Dienstag.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 22. bis 28. August 2016


  • 22.08.2016: Huftermin bei Jutta. Hoppis Hufe waren wieder sehr lang geworden, daher wohl auch das stolpern, vorallem da wir schon eine Woche drüber waren durch Urlaub von Jutta. Die Strähle sehen schon besser aus als vor 7 Wochen und Hufe hat er auch recht gut gegeben. Es könnte aber auch sein dass er vorne links schlecht gibt da er hinten links nicht gerne belasten will. Es ist wirklich schwierig wenn ein diagonales Beinpaar bestroffen ist (hier ja hinten links und vorne rechts), das macht ja auch das Traben an sich bzw. kurven traben schwierig.
  • 23.08.2016: Gestern hatte ich mich sehr auf die Reitstunde gefreut. Zum einen wollte ich meine neue Schabracke testen und das neue Sidepull-Nasenteil für meine Trense und wir hatten unsere normale RL wieder. Zudem sahen Hoppis Hufe gestern auch schon wieder besser aus. Leider war die Stunde murks. Hoppi hoppelte viel und drängte so sehr ich mich bemühte auf Beiden Händen immer wieder Außenstellung bzw. er ließ sich nicht wirklich nach innen Stellen. Zudem ritten wir heute mit 6 Reitern auf beiden Händen und Hoppi kann Gegenverkehr nicht leiden und zickt dann immer was seinen Gang und meine Lenkung zusätzlich stört. Das einzig Gute an der Stunde war wirklich, das die Schabracke gut aussieht *traurig oder?*. Vom Sidepullnasenstück von Barefoot bin ich noch nicht ganz überzeugt. Ohne Unterlage ist es zu hart und mit Lammfell drunter wohl zu weich, zumindest reagierte er nicht so gut wie mit meinem Biothane-Sidepull, aber ich teste das noch 2 Mal und dann wieder Gebiss fürs Turnier. Eine gute Sache haben wir am Ende aber rausgefunden. Aus dem Stand trabt Hoppi sehr gut an, aus dem Schritt aber nicht, als wäre dort dann eine Blockade??? Ich werde nächste Stunde daher vermehrt an den Übergängen Stand-Trab arbeiten damit wir das anhoppeln mal umgehen und bei jedem hoppler sofern möglich durchparieren und neu anreiten. Mal gucken wie das klappt. Freitag und Sonntag wollen wir ausreiten, hoffe hier läuft er mit gemachten Hufen nun besser.
  • 26.08.2016: Meine Schwester musste heute noch auf einen Geburtstag, aber wir waren früh am Stall und schafften noch einen schönen Ausritt von 1:20 Stunden bevor ich sie nach Hause fuhr und dann wieder zum Stall bin. Im Gelände war Hoppi diesmal nicht so gut drauf. Er hoppelte beim antraben und auch zwischendurch und fiel auch aus dem Trab aus.  Wir gaben beiden dann noch Futter und brachten Sie diesmal früh auf die Weide. Nach meiner Rückkehr zum Stall machte ich noch Heunetze und Boxen und guckte noch beim Reitunterricht zu. 
  • 28.08.2016: Heute waren wir zu dritt im Gelände und diesmal sogar ohne Fliegendecken, die Bremsenzeit ist so gut wie vorbei *freu*. Ich ritt mit Hoppi ganz hinten. Das mag er zwar nicht so gerne aber er hasst es wenn noch andere Pferde hinter ihm laufen. So war das die bessere Lösung und es klappte auch gut. Heute lief er auch viel besser als am Freitag. Nach dem Ritt wollten wir noch durchs Wasserloch, allerdings war hier nur noch eine Pfütze. Hoppi durfte dann noch auf den neun Dressurplatz wälzen, das fand er toll. Hab die Wälzstellen danach auch wieder vorbildlich glattgezogen.  Danach gabs noch Futti und Hufpflege und es ging in die Box.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 15. bis 21. August 2016


  • 16.08.2016: Unsere RL ist im Urlaub und so hatten wir die SB als Vertretung. Sie lobt eher weniger und lässt mich mein „Ding“ machen. An sich ok, da Hoppi momentan auch nicht toll läuft und die RLs mir hier auch nicht viel helfen können wenn er hoppelt oder nicht recht in Gang kommt. Heute bin ich mal wieder mit Gebiss geritten, das war jedoch nicht soll toll. Er hat viel dagegen gearbeitet und läuft derzeit gebisslos besser. Ende Oktober ist auch wieder Zahnarzt geplant aber ich glaube nicht, dass es an Zahnproblemen liegt. Fressen tut er auch ohne Probleme und nimmt das Gebiss auch freiwillig an. Ich glaube es liegt an dem Gesamtumstand, dass sein Bewegungsapparat nicht in Ordnung ist und ich vorne mit Gebiss derzeit mehr störe als helfe. Entsprechend durchwachsen war daher auch die Stunde. 
  • 19.08.2016: Heute sprang unser Auto nicht an, zum Glück konnte uns dann noch unser Papa fahren und auch abholen, vorallem da Hässi auch einen Impftermin hatte. Wir haben dann Heunetzte und Boxen gemacht und Hässi wurde geimpft. Meine Schwester hatte dann noch Springen auf der Schulhaffistute. Danach holten wir die Beiden aus Ihren Boxen und machten noch eine Pflegeprogramm, ansonsten hatten sie heute Pause. Dann gabs noch Futter und Beide durften auf die Weide. 
  • 21.08.2016: Heute waren wir etwas später am Stall da wir noch zu einer Versammlung für die Vergabe von Schulpferden und Ponys fürs Hofturnier mussten. Wir machten Boxen und Heunetzte und putzten und gingen dann noch eine Runde ins Gelände. Wir hatten schönes Wetter und es war leicht windig und gab zum Glück mal keine Bremsen. Ich ritt mit Hoppi hinter Hässi und wie immer mit Sidepull. Heute hoppelte Hoppi leider auch häufiger im Gelände und stolperte auch öfter vorne wie hinten. Wenn er mal in Gang war fühlte es sich aber gut an. Morgen werden ja die Hufe gemacht, vielleicht sind die einfach auch wieder zu lang gewachsen und die mittleren tiefen furchen vorne sind auch noch da und nach 7 Wochen leider nur etwas besser. Auch wenn es derzeit nicht so gut läuft habe ich nun trotzdem fürs Turnier meinen Oldie-Reiter-WB (Schritt-Trab) genannt. Mal gucken wie das wird

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 08. bis 14. August 2016


  • 09.08.2016: Dienstagsstunde mit Hoppi. Zuerst aber eine Überraschung, unsere neue Box ist schon frei (bzw. Häskas) und wir könnten schon umziehen. Ich möchte aber erstmal noch 1-2 Wochen weiter üben mit Hoppi. Wir haben dann so 25min Hoppi in Häskas Fensterbox gestellt und Hässi in Ihre neue Fensterbox 3 Boxen weiter vorne. Hoppi war erst sehr aufgeregt, hat gegen die Boxentür gedrückt und gehauen und ist leicht gestiegen und hat gewiehert. Leider hat Hässi die kleine Diva nie geantwortet. Nach gut 15 Minuten hatte Hoppi sich aber auch beruhigt. Hab ihm durchs Fenster dann noch Leckerlies gegeben und er war dann auch schon mal kurz am Heunetzt und hat aber auch viel an der Boxentür gestanden und wollte raus. Hab Ihn dann auch rausgeholt und wir haben schon vor unseren neuen Boxen geputzt. In meinen neu gepolsterten und verstellten Sattel saß ich heute schon besser, Hoppi lief aber recht bescheiden. Die anderen Pferde hatten aber auch Problemchen. Es gab ja einen Temperatursturz mit Wind und Regen und alle waren etwas steif oder hatten Rücken etc. Ich ritt wieder mit Sidepull und versuchte einfach locker vorwärts zu kommen. Klappte solala aber einige Trabrunden schaften wir dann doch. Im Schritt haben wir auch Schenkelweichen geübt, das klappt schon ganz gut. Am Ende sind wir noch im Trab über unsere neuen Dualgassen die in der Halle lagen, das hat Hoppi Spaß gemacht, da zog er wieder gut an. 
  • 12.08.2016: Heute sind wir zeitig los und waren vor dem Stall noch beim Reitladen. Es gab dort einige reduzierte Schabracken aber so richtig gefielen die mir nicht. Gab dann nur einen neuen Lecksteinhalter, Leckerlies und einen neuen Huffettpinsel. Danach haben wir die Beiden aus Ihren Boxen geholt und Heunetzte gemacht. Hoppi kam dann zum üben in Hässis Fensterbox und Hässi in Ihre neue. Hoppi war diesmal gleich relaxt, so dass ich beschlossen habe ihn gleich Sonntag schon umzustellen da die Box ja schon frei ist. Zwischenzeitlich haben wir Schulhaffi A. für meine Schwester zum Springen fertig gemacht. Um 18 Uhr kamen die Beiden dann erstmal auf die Weide, ich hab sie selber rausgelassen. Hoppi war so niedlich und hat erstmal geguckt wo Häska bleibt und auf sie gewartet. Hab dann noch beim Springen zugeguckt und gefilmt. Danach haben wir noch rumgetüdelt und bei der Reistunde zugeguckt. Im Anschluss holten wir nochmal die Beiden, putzten und gingen noch kurz auf den vorderen Reitplatz. Ich hab Hoppi zuerst geführt und etwas Bodenarbeit gemacht. Dann habe ich ihn noch auf jeder Hand einige Runden Traben lassen. Ich finde momentan den Trab an der Longe deutlich schlechter als es sich beim Reiten anfühlt. Insgesamt läuft er aber nun schon einige Wochen nicht so gut. Danach gabs noch Hufpflege und Futti und wir brachten die Beiden wieder auf die Weide. 
  • 14.08.2016: Heute nun der Umzug in die neue Box. Freundi war mit am Stall und hat geholfen die Boxenschilder und Heunetzhalter umzuschrauben. Es gab dann auch noch für jeden einen neuen Lecksteinhalter. In Hässis neuer Box war auch noch ein Trog. Der wurde entfernt und kam in Hoppis alte Box für den neuen Einsteller. Alles hat ca. eine Stunde gedauert. Danach hab ich Heunetze gemacht und dann Hoppi geputzt und gesattelt. Wir sind dann noch kurz in die Halle. Dort war zwar auch Privatstunde mit 3 Reitern, hat aber gut geklappt. Bin Hoppi nochmal mit Sidepull geritten. Im Schritt haben wir wieder Schenkelweichen geübt. Im Trab habe ich versucht überhaupt vorwärts zu kommen und einen Takt zu finden. War nicht leicht heute. Trotz gehoppel hat Hoppi aber abgeschnaubt, das scheint ihn an sich auch nicht zu stören. Dann ist er aber hinten auch wieder gestolpert und das ist schon unangenehm für ihn. Wir kamen letztendlich dann noch in Gang. Ich beließ es dann bei ganzer Bahn und wenigen Zirkeln pro Hand. Hoppi hatte zwischendurch auch einen guten Lauf und schnaubte schön im Takt, später verspannte er sich aber wieder. Zwischendurch trabte er aber auch öfter sofort an ohne zu hoppeln, das war auch super. Da wir dann die Halle für die regulären Ponystunden räumen mussten gingen wir noch kurz auf den Außenplatz und ritten durchs Wasserloch und über den Springplatz. Hoppi wollte dann jedoch nur grasen. Wir führten dann zu den Boxen und machten noch Hufpflege und gaben Futti. Ich nähte auch noch einen Druckknopf vorne an Hoppis Fliegendecke, da sich dort das Klett immer löst. Hoffe mal das hält, wäre klasse. Nach dem Futter kamen sie in Ihre Boxen und wir haben noch Leckerlies von Innen und außen durch die Fenster gegen und Fotos gemacht.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 01. bis 07. August 2016


  • 02.08.2016: Durch eine Dauerbaustelle auf unserem Weg zum Reiten und gesperrte Autobahn Ab-/Auffahrten + Feierabendverkehr ist ständig Stau. Wir haben im Grunde 4 Möglichkeiten zum Stall zu kommen, die sonst kürzeste hat den schlimmsten Stau, hier brauchten wir für 2 km schonmal 45 min, danach gings schneller. Die andere 3 Strecken sind deutliche Umwege, aber wenn sie staufrei sind nehme ich das in kauf. So brauchten wir auch heute wieder etwas länger zu Stall, hatten aber immerhin freie Fahrt. Da wir spät dran waren nur schnell Heunetze gestopft und die Beiden von der Weide geholt. Beide haben sich sehr gefreut uns zu sehen und gebrummelt *freu*.  Haben dann geputzt und die Beiden für die Stunde fertig gemacht. Zwischendurch waren auch noch mein Onkel + Tante am Stall zum Zugucken. Ich ritt Hoppi heute wieder mit Sidepull und wollte versuchen genauso locker vorwärts zu reiten wie am Sonntag. Hat auch ganz gut geklappt, außer dass er hinten heute mehrmals eingeknickt ist im Schritt lief er im Trab ganz passabel. Galopp habe ich weggelassen weil mir das mit dem Einknicken zu heikel war. Insgesamt war ich somit ganz zufrieden und Hoppi hat auch gut mitgemacht und je länger wir trabten je besser konnte er dann auch wieder antraben. Nach der Stunde habe ich dann noch die Boxen gemacht und noch einen Fleecestreifen an Hässis Fliegenmütze genäht da sonst eine Kante bei Ihr scheuert. Es gab dann noch Futti und wir brachten Sie zur Weide. Da die jetzige Weide eher mager ist will Hoppi gar nicht so gerne auf die Weide, allerdings frisst er sein Heunetzt meist auch nicht ganz leer. Ich denke er "jammert" da auf hohem Niveau und er ist ja auch etwas pummelig und muss da nun leider durch.
  • 05.06.2016: Heute musste wir uns sehr beeilen, da Hoppi um 16 Uhr Sattlertermin hatte. Trotz Stau kamen wir pünktlich, dafür war meine Sattlerin 30 min zu spät. Wie das eben so ist. Hoppis Sattel hatte sich in den 2,5 Jahren gut gesetzt und musste aufgepolstert und auch etwas enger gestellt werden. Ansonsten sah der Sattel und auch sein Rücken gut aus. Das Gucken, Aufpolstern und Kammerverstellen hat mich auch nur € 60,00 gekostet *freu*. Da sie den Sattel fürs Verstellen der Kammer jedoch mitgenommen hat wollte ich heute nicht mehr reiten. Wir sind dann nach der Springstunde meiner Schwester noch auf den vorderen Reitplatz. Hab dort dann ein bischen geführt und auch longiert. Der Trab, vorallem rechte Hand sah bei Hoppi stellenweise jedoch nicht so gut aus. Wir brachten die Beiden dann heute mal etwas früher auf die Weide und fuhren dann nach Hause. Ich hab mich zu Hause dann nochmal zu Hoppis Strahlproblem belesen und glaube nun auch das er wohl Strahlpilz hat. Sein Huf war nie gammelig und ich nutze ja auch immer vorbeugend Strahlpflege. Er hat lediglich eine tiefe mittlere Strahlfurch die empfindlich ist. Das ist be Pilz wohl typisch. Versuche daher nun eine Behandlung mit Octenisept und Gaze. Am 22.08. kommt dann unsere Jutta zum Hufemachen, mal gucken wie es bis dahin aussieht.
  • 07.08.2016: Heute waren wir wieder früh am Stall, da wir ausreiten wollten. Wir holten zuerst die Beiden von der Weide und machten dann Heunetze. Danach wurde geputzt und gesattelt. Mein neu gepolsterter und verstellter Sattel sah gut aus und ich saß auch gleich viel besser im Schwerpunkt. Bin auf die Dressurstunde am Dienstag gespannt. Heute ritten wir zu viert aus. Meine Schwester ritt vorweg und ich mit Hoppi hinterher. Wir trabten drei längere Strecken, wobei Hoppi erst noch gut lief aber auf dem Rückweg leider eher eine Giraffe war. Ggf. haben auch die Pferde hinter ihm ihn genervt da er auch öfter gegiftet hat. Folglich hatten wir auch wieder diese Knubbel an der Wirbelsäule nach dem Reiten. Ich hatte ansonsten aber nicht das Gefühl, dass er schlecht lief und der Sattel saß auch gut. Eine Berührung von Sattel und Wirbelsäule ist durch den extrabreiten Wirbelkanal auch ausgeschlossen, sie kommen immer mal wieder wenn er längere Zeit wie eine Giraffe trabt. Nach dem Ritt (1,20 Stunden und ca. 7,5 km) gabs noch Futter und Hufpflege. Da die Wochenend-Stallhilfe heute nicht gekommen ist, habe ich dann noch schnell beim Rauslassen der Pferde geholfen und unsere Beiden Boxen eingestreut. Hoppi und Hässi kamen dann in Ihre Boxen und wir fuhren nach Hause. Leider hatten wir es heute nicht mehr geschafft mit Hoppi in der Fensterbox zu üben die er ja ab 01.09 bekommt. Hoffe Dienstag klappt das. Unsere SB hatte zwar noch gefragt ob wir heute noch extra Weidestunden wollten aber Box war besser. Durch die wieder fettere Weide hatte Hoppi schon genug Gras und eine Weidezwangspause in der Box mit Heu und Stroh ist dann besser.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 25. bis 31. Juli 2016


  • 26.07.2016: Heute hatte ich mich sehr auf die Stunde gefreut, da Hoppi ja nun wieder besser lief. Gedämpft wurde die Freunde jedoch zunächst durch einen Stau, so dass wir statt 15-20 min über 60min zum Stall brauchten und dann zeitlich etwas im Stress waren. Wir machen dann schnell Heunetze und holten die Beiden von der Weide. Hoppi & Hässi waren auch sehr froh, denn die Bremsen nervten noch sehr und so wollten sie schnell von der Weide. Beim Hufemachen war es vorne links wieder schwer. Wenn man den Huf länger hält geht’s, aber den erstmal hochzubekommen ist nicht leicht, da er sich immer bewegt, den wegzieht oder sich auf das Bein fallen lässt. Alle anderen Huf gibt er freiwillig, das war auch vorne links mal so. Irgendwie besteht da noch ein Problem. Die Reitstunde lief dann ganz gut, blieb aber hinter meinen Erwartungen an mich selbst. Wollte heute mal besonders auf meinen Sitz und meine Beine achten aber ich falle einfach schnell nach vorne bzw. wenn ich denke das ich gerade bin bin ich es noch gar nicht. Letzteres ist wohl das Hauptproblem. Hoppi lief ansich ganz gut. Erst hoppelte er wieder viel aber ich verlangte dann zuerst einfach mehr vorwärts und dann lief er sich auch ein. Es war auch gut, dass ich meine Beine heute mal etwas mehr zurück hatte so kam ich viel besser zum treiben.  Hoppi hatte etliche Giraffen und Bulldozermomente aber auch schöne, wo er toll trabte, am Band war und super durchschwang. Ich hab ihn auch immer wieder am längere Zügel traben lassen und ihm erlaubt das Zügelmaß selber zu bestimmen, solange er keine Giraffe wurde. Ganz mutig habe ich diesmal auch einige Runden im Trab die Bügel übergeschlagen. Klappte auch passabel, ich fands aber schon wackeliger. Werde das nun immer mal wieder für 5min machen. Danach kamen mir meine Bügel auch kürzer und besser am Fuß vor. Auch den Galopp haben wir auf beiden Händen geschafft. Er war natürlich ein totales reinlaufen (eigentlich nicht gut) aber der Galopp klappte letztendlich und er konnte ihn auch 1-2 Zirkel halten *freu*. Danach war er deutlich flotter im Trab und ich habe ihm am langen Zügel ganze Bahn noch im Leichttrab austraben lassen. Wir haben dann draußen auf dem neuen Reitplatz trockengeführt und ich bin mit Hoppi noch mehrmals durch das Flatterbandtor auf dem Trailplatz an der Halle. Fand er zuerst sehr gruselig, aber dann gings. Danach hab ich ihm die Beine abgeduscht und ihn auf dem Springplatz wälzen lassen. Dann gabs noch Futter und Hufpflege und er kam mit Fliegendecke wieder auf die Weide.
  • 29.07.2016: Auch heute wollte wir nochmal in die Halle, da keine Springstunden waren. Ich freute mich da Hoppi ja wieder ganz gut lief, aber leider kam er diesmal garnicht recht in Gang. Ich weiß auch nicht ob das Problem vorne oder hinten war. Am langen Zügel ging es ein bischen, aber von gut oder auch passabel war es weit entfernt. Nach dem Reiten stellten wir sie noch eine Stunde in die frisch gemachte Box ans Heunetzt und damach gabs noch Futti und es ging auf die Weide. Ich füttere ja seit disem Monat wieder seine Artrosekur, hoffe das schlägt bald an sonst ist es doch ein anderes Problem. Die Hufe und Strähle sehen für mich schon besser aus, kann mir nicht vorstellen, dass hier noch ein Problem ist. Allerdings gibt er den linken Huf immer noch sehr schlecht und mag vorne rechts nicht so gerne belasten.
  • 31.07.2016: Eigentlich wollten wir ausreiten, aber es schüttet in der Nacht und am Morgen regnete es auch noch und auf Pfützen und Regen hatten wir keine Lust, so gingen wir wieder in die Halle. Ich wollte heute mit Sidepull reiten und einfach mal ein bissel vorwärts versuchen am langen Zügel. Klappte auch ganz passabel. Als er dann erstmal in Gang war trabte er auch ganz gut, allerdings ohne wirkliche Bigung und die Kopfhaltung teilweise nicht ideal, aber er schnuffelte ganz zufrieden im Takt Runde um Runde und so macten wir einfach das was ging. Galopp gabs auch auf jeder Hand eine Runde, aber rechts herum knickte er leider hinten einmal tüchtig ein. Er ist dann aber noch normale weitergetrabt *puh, hab mich echt erschrocken*. Bin dann noch einige Runden locker ganze Bahn getrabt und dann wars auch gut. Sind danach noch kurz auf den Außenplatz und durch Wasserloch, hat er brav mitgemacht. Im Anschluss gabs nochmal Hufpflege und Futti und dann gings in die frisch gemachte Box. Momentan fressen Hoppi und Hässi auch gerne Stroh, das Heunetzt ist Ihnen wohl etwas zu anstrengend wenn sie schon nicht so hungrig sind. Trotz ca. 14 Stunden Weide am Tag haben sie aber noch schöne Äppel, also passt das vom Rauhfutterverhältnis zur Weide schon. Besser auch sie lassen Heu im Netz als das sie zu wenig haben.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 18. bis 24. Juli 2016


  • 19.07.2016: Heute ist der zweite Dienstag an dem meine Reitstunde ausfällt. Hoppis Strahlfurchen sehen sehr viel besser aus, aber er steht wirklich extrem ungern auf dem rechten Huf, also wenn ich links den Huf hochnehme. Laufen und Traben an der Hand scheint aber gut zu gehen, ich gucke mal was er Freitag zum Reiten sagt. Ich hab wie immer Boxen und Heunetzte gemacht und dann haben wir die Beiden von der Weide geholt und geputzt. Hoppi kam dann für eine Stunde in die Box und ging auch gleich ans Heunetzt und ich guckte meiner Schwester bei der Reistunde zu. Es war sehr heiß (knapp 30 Grad) aber Hässi lief gut voran. Am Ende habe ich dann noch eine Aufgabe gefilmt und dann wieder Hoppi aus der Box geholt. Meine Schwester war muffelig, das Hässi die Aufgabe nicht gut gemacht hat und ich war muffelig auf Sie weil sie immer gleich so übertreibt und Hässi ansonsten gut war *muffel, muffel, muffel*. Hoppi war dann auch empört, dass Hässi noch ohne ihn draußen rumgelaufen ist (geritten wurde) und hat sogar nach ihr gewiehert . Wir haben uns dann alle wieder draußen am Anbindeplatz getroffen und noch gefüttert und Hufpflege gemacht. Danach ghing es für die Beiden wieder auf die Weide. Bremsen waren nun auch schon weniger, dafür hat mich so ein Junikäfer verfolgt und ist auf meiner Schulter gelanet, so dass meine Schwester mich retten musste ;-) Die sind zwar harmlos, aber ich mag keine laut brummenden Riesenkäfer *iieeh*
  • 22.07.2016: Heute sind die 2 Wochen Reitpause um und ich wollte mal gucken wie Hoppi in der Halle läuft. Wir hatten auch Glück, dass kein Springen war und wir vor den Abendstunden die Halle für uns hatten. Das Hufheben links, also belasten rechts war heute etwas besser, aber er versucht schon es zu vermeiden und steht rechts nicht gut. Das Reiten an sich war ganz gut. Zuerst kam er nicht wirklich in Gang und hoppelte sehr viel und lange. Da er aber immer wieder abschnaubte machte ich einfach mal etwas mehr Druck und Tempo und dann lief er sich auch so langsam ein. Komischerweise ist seine bessere Hand momentan rechts statt wie zuvor links. Als wir rechte Hand dann einige Zeit getrabt sind lief es auch links besser. Heute hatte ich auch das Gefühl, dass Aussitzen besser war wie Leichttraben vom Takt. Nur vom hoppeln zum Trab hilft Leichttraben etwas mehr um erstmal in den richtigen Gang zu kommen. Auch ein kleiner Galopp klappte auf Beiden Händen, wenn auch mühsam und über reinrennen. Es war recht warm aber Hoppi hat gut mitgearbeitet und für seine Verhältnisse sehr viel abgeschnaub (bestimmt 10 Mal).
  • 24.07.2016: Da er Freitag wieder gut lief bin ich im Gelände heute auch geritten. Diesmal waren wir nur zu zweit. Es war sehr warm und Bremsen waren auch gut unterwegs. Wir schafften jedoch unsere Waldrunde knapp 7,7km in 1:24 Stunden und konnten auch 3 Stücke länger traben. Einmal ca. 450m, 1,3km und einmal 1km. Hoppi lief gut hinter Häska hinterher, auch als Häska ein längeres Stück galoppiert ist war er artig und hat lediglich im Trab beschleunigt. Nach dem Ritt hab ich ihm noch die Beine abgespritzt, was er sehr brav mitgemacht hat und ihn dann auf dem Springplatz am Strick wälzen lassen. Dann noch kurz abgebürstet, Fliegendecke drauf, Futti hingestellt, Hufpflege gemacht und in die Box ans Heunetzt gestellt.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 11. bis 17. Juli 2016


  • 12.07.2016: Heute sind wir zunächst zum Reitladen. Ich kaufte dort Leckerlies, Jodogel, Späne und ein neues Reithalfter.  Da das schwedische Reithalfter an Hoppis neuer Trense immer rutscht bzw. sich verdreht und ich es nicht noch fester zuziehen will brauchten wir Ersatz. Im Secondhandbereich fand ich auch ein schönes einfaches Reithalfter für nur 7,90 EUR. Danach fuhren wir zum Stall. Da wir spät dran waren, waren Hoppi und Hässi schon auf der Weide. Ich machte dann erstmal Boxen und Heunetze und um 19:15 Uhr holten wir die Beiden rein. Hoppi hat ja nun 2 Wochen Pause und so putzte ich nur und stellte Ihn für die Dauer der Reitstunde nochmal in die Box und legte noch Heu nach. Ich filmte dann die Stunde meiner Schwester auf Hässi und machte auch einige Fotos. Nach der Stunde ritt sie noch die Friesenstute und ich führte noch kurz Hässi und brachte sie dann zur Box. Hässi hielt dann bei Hoppi an der Box zur Begrüßung und Hoppi wollte dann auch schnell raus. Hab ihn dann wieder rausgeholt und Ihm die Fliegende-Weidedecke angezogen. Die Schnallen vorne überkleb ich nun immer mit einem Streifen Panzertape, meine genähte Lösung hatte ja nicht gehalten und er soll sich ja nicht wieder im Heunetz mit der Decke verharken. Es gab dann noch Futti und Hufpflege und die Beiden kamen wieder auf die Weide.
  • 15.07.2016: Heute musste ich länger arbeiten und so waren wir auch erst später am Stall. Da heute keine Springstunde war, war die Halle frei und wir beschlossen dort etwas zu machen. Meine Schwester ritt und ich machte etwas Bodenarbeit und Führübungen mit Hoppi an der Trense. Hierbei habe ich auch sein neues engl. Reithalfter ausprobiert, es sitzt super. Das schwedische Reithalfter von meiner Trense hab ich verschenkt, da es bei uns immer gerutscht ist. Hab ihn an der Hand auch etwas traben lassen, das sah schon mal ganz gut aus. Die Strahlfurchen sind auch schon kleiner und schmaler geworden. Allerdings gibt er in letzter Zeit schlecht den linken Vorderhuf (er mag also nicht auf dem rechten Huf stehen). Das hat sich noch nicht wirklich gebessert. Beim Hufemachen unserer Jutta ging es hingegen ganz gut *komisch*.  Wir haben die Beiden dann noch etwas in die Box gestellt zum Heu futtern und haben dann noch spontan Fotos mit Ponyfreundin J. auf einer großen Wiesen in der Nähe des Stalls gemacht. Dann ging es zurück zum Stall und wir haben gefüttert und Hufpflege gemacht und die Beiden etwas früher auf die Weide gebracht. Meine Schwester durfte dann noch ein Pferd S. einer Miteinstellerin reiten. Ich half beim Fertigmachen und las dann noch eine Aufgabe vor. Hat gut geklappt.
  • 17.07.2016: Heute wollten wir wieder ins Gelände, wobei Hoppi ja noch Schrittpause hat uns so habe ich zwar wieder gesattelt, da so auch die Fliegendecke besser sitzt bin aber gelaufen. Diesmal hatte ich aber seine Trense statt Halfter drauf, falls er wieder komisch wird wenn die anderen wegtraben. Zuvor hatte ich noch mit Freude bemerkt, dass der Verbandsmull den ich ja nun mit Jodogel in die Strahlfurchen drücke auf beiden Seiten noch drin war. Die Furchen waren auch schön sauber und trocken und werden wie gesagt kleiner. Wir waren insgesamt 1:45 Stunden und knapp 8km unterwegs. Hoppi war diesmal recht brav und hat nur einmal gewiehert und sich sonst ruhig benommen, aber an der Trense hat man schon mehr Einwirkung bei Bedarf. Er durfte dann auch kurz im Gelände grasen während wir auf die anderen gewartet haben. Hat auch mit Gebiss super geklappt. Am Stall gabs dann Futter und Hufpflege und es ging in die Box. Hier ist Hoppi auch gleich brav ans Heunetzt. Momentan frisst es das Netzt auch immer gut leer, aber die Weiden sind auch nicht so fett. Da Hoppi aber eh etwas runder ist, ist weniger momentan eh besser.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 04. bis 10. Juli 2016


  • 05.07.2016: Da es ja wieder bergauf ging mit Hoppi war ich guter Dinge und plante schon im Unterricht früh zu Galoppieren um Hoppi bestmöglich zu lockern. Daraus wurde dann jedoch nichts, da Hoppi gar nicht gut laufen konnte. Wir kamen grad noch in Trab aber gut fühlte der sich nicht an. Auch stolperte er 3 Mal und harkelte hinten auch mehrmals. Mit Pech wurde durch sein schlechtes Gangwerk oder auch einfach so seine Arthrose vorne rechts im Huf wieder aktiviert. Als ich ihn zu Weide brachte und kurz antrabte lief er zwar freudig mit, hat auf rechts aber etwas gehinkt und genickt. Donnertstag werden die Hufe gemacht, da lasst ich ihn vielleicht nochmal vortraben. Wir hatten den rechten Huf auf Rat des Tierarztes ja auch steiler gestellt, aber das soll auch wieder Rückgängig gemacht werden, da es keine Verbesserung brachte und der Huf in diser steilen Form nicht so gut aussieht.
  • 07.07.2016: Heute war Huftermin am Stall. Da Hoppi ja Dienstag garnicht gut lief wollte ich ihn hier nochmal vorlaufen lassen. Das Problem ist wohl aber nicht die Arthrose vorne Rechts sondern ein sehr empfindlicher Stahl (mit Tiefer Strahlfurche). Sie hat dann einiges Weggeschnitten, was ihn beim Auftrteten schon entlastet hat und ich soll ihm ruhig 2 Wochen Reitpause gönnen, damit der Strahl sich erholt. Die Hufe behandel ich weiter mit Jodogel, damit es besser in die tiefe Furchen kommt stopfe ich hier noch eine Lage Gaze rein. Hat auch gut geklappt. 08.07.2016: Heute hatte meine Schwester zuerst wieder Springstunde in der Halle, diesmal spontan auf einem Schulhaffi. Hoppi & Hässi haben wir um 18 Uhr noch auf die Weide laufen lassen, sind auch beide brav den langen Laufweg langgetrabt. Ich hab dann noch Heunetze und Boxen gemacht. Hab mit unserer Hofbesi besprochen, das ich vorne vor meinem Heunetz noch Späne mit reinstreue, damit es dort etwas trockner ist, wegen der Hufprobleme vorne bei Hoppi. Da das Wetter nicht so gut war und die Halle noch durch Unterricht besetzt war holten wir die Beiden erst spät von der Weide. Wir putzten dann gründlich und gingen dann um 21 Uhr nochmal kurz in die Halle. Ich führte Hoppi einfach einige Runden am Halfter und machte etwas Bodenarbeit (Seitwärtsweichen, Anhalten, Rückwärtsgehen, diverse Hufschlagfiguren und Handwechsel). Am Ende holte ich seinen Leckerliestick (so einen Bambusstab mit einem pinken Ball auf der Spitze). Immer wenn er diesen mit der Nase anstubst gibts was. Hab den Ball dann mal in die Höhe, mal auf den Boden oder seitlich gehalten. Hat er gut mitgemacht uns so noch einige Leckerlies bekommen. Hab meiner Schwester dann noch eine A-Aufgabe vorgelesen und dann haben wir die Pferde fertiggemacht und wieder auf die Weide gebracht. Hoppis tiefe Strahlfurchen vorne, habe ich wieder wie beim Hufemachen besprochen mit Jodogel behandelt (mache ich ja eh immer) und noch zusätzlich mit einer Lage Gaze ausgestopft.
  • 10.07.2016: Heute wollten wir wieder ins Gelände. Da Hoppi reitpause hat ging ich zu Fuß, ich sattelte ihn aber trotzdem, da so die Ausreitfliegendecke besser hält. Da es heute sehr warm war hatten wir mit vielen Bremsen gerechnet und sicherheitshalber auch noch Fliegenmasken ausgesetzt aber es gab zum glück nur wenige. Für eine Trabstrecke trennten wir uns unterwegs kurz. Da ging zuerst auch gut und Hoppi kennt das eigentlich auch, nach kurzer Zeit wurde er aber unruhig und mutierte zum Bulldozer. Er drängelte, überholte und wollte ständig umdrehen. Ich hatte ihn nur am Halfter und es war sehr anstrengend. Ich hab versucht öfter anzuhalten und ihn mal Rückwärts gehen zu lassen aber das half nichts. Er hat auch 3 mal laut nach den anderen gewiehert (macht er sonst nie). Zum Glück kamen uns die anderen dann wieder entgegen und wir konnten zusammen weiter und trennten uns bis zum Hof auch nicht mehr. Insgesamt waren wir knapp 2 Stunden unterwegs und haben 8,6 km zurückgelegt. Ich war ja zu Fuß und so auch recht kaputt, bin das gar nicht mehr gewohnt. Am Stall hab ich Hoppi wieder seine Fliegenweidedecke angezogen und Ihm noch die Beine am Waschplatz abgespritzt. Hat er sehr brav mitgemacht. Danach gabs noch Futti und Hufpflege und die Beiden kamen in Ihre Boxen.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 27. Juni bis 03. Juli 2016


  • 28.06.2016: Heute waren wir wieder später am Stall da ich länger gearbeitet habe, aber momentan passt es uns Beiden so auch besser. So kommen Hopppi & Hässi um 18 Uhr auf die Weide wenn wir kommen und wir haben Platz Heunetzte und Boxen für den nächsten Tag zu machen. Um 19 Uhr holten wir sie dann von der Weide zu den Boxen zum Putzen. Hoppi ist momentan sehr grasfixiert, da er ja auch eher auf margeren Weiden steht, da er aber futtertechnich schon sehr gut dasteht muss das auch so bleiben. Ich hatte heute keine großen Erwartungen an die Stunde, da Hoppi zuletzt in der Halle schlecht lief. Die Knubbel vom Sonntag waren immerhin so gut wie weg. Ich bin dann 30min Schritt geritten und hab öfter Viereck verkleinern versucht und Schlangenlinien gemacht. Die ersten Trabversuche rechte Hand klappten garnicht. Linke Hand sprang er aber richtig gut an und wir konnten recht lange durchtraben, wobei er sich auch gerne wieder strecken wollte. Bei einem späteren Handwechsel schaffte ich es auch im Trab die Hand zu wechseln und wir trabten auch einige Runden rechte Hand und ich schaffte es auch nochmal auf der rechten Hand anzutraben. Hat Hoppi gut gemacht. Am Ende hab ich ihn trockengeführt und meine Schwester noch auf Häska und danach als Hoppi fertig gemacht und versorgt war noch auf Friesenstute Y. gefilmt. Leider hatte Hoppi wieder leichte Beulen auf der Wirbelsäule obwhl es vergleichsweise gut lief. Habe nun auch ein bischen meine neue Abschwitzdecke in Verdacht, werden die Freitag nochmal austauschen und beobachten. Mein Sattel wir warscheinlich Ende Juli kontrolliert, brauche noch einen Termin, hab meine Wünsche schon hingeschickt, aber am Sattel konnte ich so kein Prpblem entdecken und der Wirbelkanal ist für ihn damals auch extra weit angefertigt worden. Er bekam dann noch Futti und seine Fliegendecke wieder drauf und wir brachten die Beiden wieder zur Weide.
  • 01.07.2016: Nachdem Hoppi am Dienstag im Unterricht schon wieder etwas besser lief war ich auch Freitag guter Dinge. Aufgrund des schlechten Wetters gingen wir nämlich wieder in die Halle. Es ritten zwar noch 2 andere in der Halle aber auch zu viert klappte alles gut. Er kam relativ gut in Gang, der Trab war auch ok und wir schafften es am Ende sogar in den Galopp auf der rechten Hand. Hoppi hatte gegen Ende nämlich etwas mit den Zähnen geknirscht und ich dachte ein Galöppchen wurde ihn wieder lockern. Hat auch geklappt, nach dem Galopp und beim Austraben und Schritt hat er nicht mehr geknirscht. Neue Knubbel gab es auch nicht. Hatte die Schabracke aufgelegt und mehrfach kontrolliert, sie ist ok und wenn er passabel läuft gibts auch keine Knubbel.
  • 02.07.2016: Heute waren wir nochmal am Samstag bei den Pferden da meine Schwester Sonntag ja Turnier hat. Habe Hoppi longiert. Auch hier lief er ganz gut, es klappten alle 3 Gangarten auf beiden Händen. Es muss ihn auch gut gelockert haben, da der letzte verbliebene Knubbel nach dem Longieren auch weg war. Leider hatte sich seine Fliegendecke trotz meiner selbst genähten Abdeckung schon wieder am Heunetz in der Box verharkt. Musste die Schnallen nun wieder mit Panzertape abkleben. Entweder mache ich das den ganzen Sommer oder überlege mir noch eine Alternative, mal gucken was sich da noch machen lässt. Die Fliegendecke an sich sitzt super, die möchte ich deswegen ja nicht ersetzen.
  • 03.07.2016: Habe ich Hoppi morgens von der Weide in die Box gebracht und bin dann mit meiner Schwester, Freundi und Hässi zum Turnier am Nachbarstall. Hoppi hat gleich gemerkt das Hässi weg ist, hat sich dann aber auch wieder beruhigt, lt. Miteinstellern war er ganz brav als sie kamen. Nach dem Turnier bekam er dann noch sein Futti mit Arthrosemischung. Hoffe es hilft, das er wieder besser läuft.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 20. bis 26. Juni 2016


  • 21.06.2016: Heute waren wir später am Stall da ich länger gearbeitet habe, war aber auch ok, so waren um 18 Uhr Hopppi & Hässi schon auf die Weide gekommen und wir haben noch Heunetze und die Boxen gemacht. Kurz vor 19 Uhr holten wir die Beiden von der hintersten Weide und beide haben sich gefreut. Ich hab dem grummelden Hoppi Apfelstücke gegeben und erstmal einige Bremsen platt gemacht. Es ist nun wohl wieder Deckenzeit angesagt, ich hatte Hoppi ja auch gerade eine neue Amigo-Fliegendecke gekauft, da sein alte schon Löcher hatte und in 130cm  auch etwas knapp saß. Die neue in 140 cm (135cm gibts nicht) sitzt besser aber das Halsteil ist eigentlich etwas zu lang. Es stört aber nicht und so geht es beim Grasen auch bis zu den Ohren. Die Stunde fand heute auf dem großen Sommerreitplatz statt. Dieser ca. 30x50cm Sandplatz ist im Winter ja ein Paddock aber im Sommer ein zusätzlicher Reitplatz. Da er größer als die Halle ist und der Boden auch eher fester hatte ich mich gefreut Hoppi vielleicht heute besser in Gang zu bekommen. Unsere RL Vertretung meinte aber gleich wieder das er im Schritt hinten kürzer trete und ich bekam ihn auch wieder schlecht in Trab. Wenn trabte war es ganz gut, aber hier wollte er sich am liebten nur Strecken. Ich versuchte dann ihn einfach auf Beiden Händen locker vorwärts zu reiten und sich im Trab strecken zu lassen. Mit 6 Reitern auf beiden Händen aber war das trotz der Platzgröße nicht so leicht da sein Motor bei jeder kleinen Störung unserer Trablinie ausging und er abrupt ausfiel und rictig schlecht wieder in Gang kam. Immerhin hat er auch mal abgeschnaubt bzw. nicht wieder mit den Zähnen geknirscht. Allerding sind wir teils 20 bis 40m, also auch ganze Zirkel gehoppelt ohne das ich es in den Trab geschafft habe. Manche Mitreiter dachten ich galoppiere da ganz langsam, die können das von außen nicht unterscheiden (meine beiden RL teilweise auch nicht), aber es wäre dann schon ein richtig langsamer Galopp wobei Hoppi gefühlt lediglich verspannt hoppelt und teils mit dem Kopf schlägt was beim richtigen Galopp ganz anders ist. Merkt wohl nur richtig wenn man draufsitzt. Ich war mit der Stunde daher nicht ganz zufrieden. Da es am Wochenende viel gewittern soll stehen unsere Geländeritte auf der Kippe, dabei wäre das momentan das Beste für Hoppi, da er dort noch am Besten läuft. Nach der Stunde sind wir noch auf den tieferen Snadplatz an der Hallenseite und dort durchs Wasserloch. Hat Hoppi gut gemacht, es musste aber ein andere Pferd vorgehen. Sind dann zweimal durch und ich hab ihn trockengeführt und fertiggemacht. Hab dann noch  meine Schwester gefilmt die noch kurz die Friesenstute Y. geritten ist und dann gabs auch Futti für Beide und sie durften wieder auf die Weide.
  • 24.06.2016: Heute hätten wir Zeit für einen langen Ausritt gehabt, aber das Wetter spielte nicht mit. Es regnete auch nicht nur, es schüttete und gewitterte. Wir sind dann eine Stunde in die Halle. Hoppi lief heute, da wir nur zu zweit waren minimal besser aber im Grunde läuft er momentan schlecht. Im Schritt fühlt sich die Hinterhand auch teilweise harkelig an und er kommt auch nicht richtig in Gang im Trab und möchte sich dann auch nur stecken und fällt bei jeder kleinsten Störung sofort aus. Hab ihn dann nochmal an die Longe genommen. Auch hier hat man auf Beiden Händen gesehen, das die Hinterhand problematisch ist. Einen kleinen Galopp haben wir links trotzdem geschafft, rechts nur ein paar Sprünge. Er ist dann nochmal relativ locker getrabt aber das harkeln war natürlich noch da. Wir haben die Beiden dann versorgt und etwas früher auf die Weide gebracht. So konnten wir nochmal den Pferdeanhänger weiter aufräumen und schon einige Sachen mit nach Hause nehmen. Meine Schwester will ja nächsten Sonntag mit Hässi aufs Turnier und da muss der ja Fahrbereit sein.
  • 26.06.2016: Heute hatten wir dann Zeit für einen längeren Ausritt. Im Gelände läuft Hoppi ja noch am Besten und auch heute hatte ich ein sehr gutes Gefühl beim Reiten. Jegliche Biegung/ Stellung macht das harkeln schlimmer, im Gelände geradeaus klappt es aber gut. Er trabte schön flott und ohne Probleme hinter Häska, nur eine 90Grad-Kurve auf der Strecke hat er ausgebremst. Er war motiviert, fleißig und es fühlte sich alles gut an. Nach knapp 3 Stunden und 18km waren wir wieder am Hof. Beim absatteln dann ein Schreck, er hatte etwa 5 Knubbel entlang der Wirbelsäule und war auch etwas verspannt im Rücken. Am Sattel kann es an sich nicht liegen (dieser im nächsten Monat aber eh kontrolliert). Evtl. hat auch die neue Satteldecke damit zu tun, aber warscheinlich hat er die schlechte Hinterhandmotorik mit seiner Rückenmuskulatur aufgefangen, das Problem hatten wir früher auch schonmal auf Distanzen oder im Training aber ohne Knubbel. Leider merkt man bei Hoppi nicht wenn der Rücken Probleme macht, er läuft dann trotzdem immer gut im Gelände und früher auch die Distanzen. Ich hab die Wirbelsäule dann komplett mit starker Arnikasalbe eingerieben und werde das Problem beobachten. Meist sind die Beulen nach 1-2 Tagen wieder weg. Werde dann erstmal die Satteldecke tauschen und gucken wie es im Unterricht läuft. Ohne Sattel oder mit Pad ist auch noch eine Alternative, allerdings bekommt er dann auch irgendwann Rücken durch meine punktuelle Belastung und evtl. muss ich das ja noch machen wenn mein Sattel zum aufpolstern o.ä. wegkommt.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 13. bis 19. Juni 2016


  • 14.06.2016: Dienstagsstunde mit Hoppi. Nach 20min Schritt wollte ich anfangen zu traben aber Hoppi tat sich auch heute wieder schwer und hoppelte viel. Meine RL meinte auch schon, das er im Schritt hinten kürzer tritt. Wenn wir erstmal im Trab sind geht’s eigentlich, aber heute war es wirklich zäh. Er ist nicht lahm aber kommt auch nicht recht vorwärts bzw. kann sich nicht gut stellen oder eine Anlehnung aufbauen. Auf seiner guten linken Hand wollte er heute auch nicht so richtig traben und sich dann am liebsten nur Strecken (was er auch durfte). Ich hab ihn so gut es ging motiviert, als er dann etwas mit den Zähnen knirschte haben aufgehört, aber hier war diue Stunde eh rum.
  • 17.06.2016: Zuerst hatte meine Schwester Springen mit Schulpferd und ich machte noch die Boxen und Heunetzte und knipste dann noch. Danach ging es isn Gelände. Hässi ritt vorweg und Hoppi hinterher. Mittlerweile geht Hoppi sogar gerne an zweiter Stelle und läuft schön entspannt, allerdings lief er heute (wie auch Dienstag schon) nicht so schön und ist auch beim antraben öfter gehoppelt. Nach 8,4 km in 1:30 waren wir wieder am Stall. Es gab dann noch Futti und die Beiden kamen auf die Weide. 18.06.2016: Pferdewaage am Stall. Obwohl wir wieder ganz gut unterwegs sind und ich den Eindruck hatte das Hoppi abgenommen hat, hat er leider noch 11 kg im Vergleich zum Vorjahr zugelegt. Er wiegt nun 502 kg (statt Idealgewicht 450kg) und hat einen BCS von 5,8. Unter 6 geht das zwar noch aber er ist schon an der Moppelgrenze. Es gibt daher nur minimal Kraftfutter+ Mifu nach dem Reiten und ich muss gucken dass er an den Reittagen auch gut was tut.
  • 19.06.2016: Heute sind wir zu viert ins Gelände. Hoppi lief heute besser als am Freitag und dass, obwohl wird öfter ausgebremst wurden und neu antraben mussten. Nach 9,84km in 1:46 Stunden waren wir wieder am Stall. Meine Schwester und ich ritten dann noch einmal ohne Sattel durchs Wasserloch am Außenplatz und Hoppi hat sich dann noch gewälzt.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 06. bis 12. Juni 2016


  • 07.06.2016: Dienstagsstunde mit Hoppi. Ich war sehr motiviert, aber Hoppi lief heute nicht so gut. Er kam schlecht in Gang und hoppelte viel und es war auch schwierig eine Verbindung aufzubauen und ein konstantes Tempo zu reiten. Wir machten das Beste drauß. Dafür klappte das Aussitzen im Trab ganz passabel, da er heute etwas ruhiger war.
  • 10.06.2016: Zuerst hatte meine Schwester Springstunde mit Schulpferd Salvaro und ich machte unsere Boxen und Heunetze. Danach bin ich mit meiner Schwester ins Gelände. Ich ritt mit Hoppi wieder hinter Hässi und er lief gut mit. Nach 7,55km in 1:25 Stunden waren wir wieder am Stall. Gab dann noch Futti und die Beiden kamen auf die Weide.
  • 12.06.2016: Heute waren wir zu zweit im Gelände. Ich ritt mit Hoppi hinter Hässi. Nach knapp 7,5km in 1:20 Stunden waren wir wieder am Stall. Hoppi war artig und ist über alle Böden gut gelaufen. Danach gabs noch Futti und die Beiden kamen in die Box.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 30. Mai bis 05. Juni 2016


  • 31.05.2016: Dienstagsstunde mit Hoppi. Heute waren wir spät dran und so waren die Beiden um 18 Uhr schon auf die Weide gelassen worden. Wir machten dann erstmal Heunetzte und Boxen und holten die Beiden dann um 19 Uhr von der Weide. Hoppi kam auch gleich ans Tor und hat sich gefreut. Die Stunde an sich lief ganz gut. Es war sehr warm und Hoppi war auch etwas vollgefressen und so eher gemütlich unterwegs, so konnte ich aber heute besser Aussitzen im Trab üben. Momentan fällt er leider deutlich auf die rechte Hand und das macht korrektes reiten etwas schwierig, aber es ging. Mein neues Sitzlammfell ist auch super und macht den Sattel deutlich bequemer.
  • 03.06.2016: Heute waren wir zu zweit im Gelände. Ich ritt mit Hoppi hinten. Nach knapp 9 km in 1:29 Stunden waren wir wieder am Stall. Hoppi ist gut gelaufen. Danach gabs noch Futti und die Beiden kamen in die Box.
  • 05.06.2016: Heute waren wir wieder zu zweit im Gelände und ich ritt mit Hoppi wieder hinten. Nach knapp knapp 9 km in 1:33 Stunden waren wir wieder am Stall. Hoppi ist gut gelaufen. Danach gabs noch Futti und die Beiden kamen in die Box.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 23. bis 29. Mai 2016


  • 24.05.2016: Zuerst waren wir im Reitladen. Dort hab ich 2 Schnäppchen gemacht im Secondhandbereich. Eine Turnierbluse von Pikeur für 15 € und ein schwarzes Lammfell für meinen Sattel für 25€. Hab dann noch einen neuen Salzleckstein für Hoppi mitgenommen und wir sind weiter zum Hof.Trotz meinem Sturz am Sonntag und noch einigen Muskelschmerzen bin ich heute das erste Mal in diesem Jahr die Dressurstunde ohne Sicherheitsweste geritten. Hat soweit auch alles geklappt. Ich hab ja u.a. fürs Turnier eine Ledertrense bestellt und hatte auch ein neues Stirnband gekauft. Hoppi hat dann heute die neue Kombi ausrobiert und es steht ihm gut *freu*. Auf der rechten Hand tat Hoppi sih heute schwer und es war nicht ganz so fluffig. Ich bin daher bei Schritt und leichttrab geblieben. Nur ganz am Ende als ich noch enigige Runden auf beiden Händen am langen Zügel ausgetrabt bin hab ich auch mal ausgesessen. Mit dem Lammfell scheint es insgesamt auch leichter zu gehen, das polstert wirklich schön ab.
  • 26.05.2016: Heute waren wir außer der Reihe am Stall zum Huftermin. Bei Hoppi sieht es soweit gut aus. Der vordere rechte Huf ist nun max. steiler, so wie der TA es wegen der Arthrose wollte aber verbessert hat es sein laufen nicht. Wir werden ihn wohl wieder zurück zu seiner ursprünglichen Form umstellen da der Huf nun einfach nicht mehr so im Gleichgewicht ist. Während dem Hufemachen war er ganz begeistert von Häskas Leckschale, will ihn auch so eine für Zwischendurch kaufen.
  • 27.05.2016: Zu aller erst, heute wurde Häska 19 ;-) Wir waren nochmal im Reitladen und ich kaufte eine lange Gerte und eine Leckschale, leider mochte er die Schale nun doch nicht mehr??? Zuerst holten wir Schulpferd Salvaro von der Weide und putzten dann noch die Pupsis und ich machte noch Heu. Meine Schwester hatte dann Springstunde und danach sind wir noch gut 1,5 Stunden ins Gelände. Hoppi war gut drauf und lief auch brav hinter Häska. Danach gabs noch Futter und es ging auf eine fettere Weide. 
  • 29.05.2016: Hoppi und Hässi aus der Box geholt, sie waren nach 14 Stunden auf der fetteren Weide aber schon etwas schnuffelig. Da es immer wieder regnete wollten wir zunächst vor dem Ponyunterricht in die Halle, komischerweise war es heute dort mit 6 Leuten voll, er ging aber. Wir sind dann knapp 1,5 Stunden in der Halle gewesen und haben gut gearbeitet. Heute klappte das Aussitzen auch etwas besser und insgesamt lief Hoppi ganz gut. Meine Schwester ritt dann auch nochmal 10min auf Hoppi, das klappte auch gut und er ist fein getrabt. Die neue lange Gerte war ein guter Kauf, sie ist nicht zu lang und schön leicht (eine Carbon Gerte von Fleck). Danach haben wir auf Gebisslos umgetrenst und Nierendecken draufgemacht und sind noch 20min ins Gelände zum Trockenreiten. Hat auch gut geklappt. Danach noch Hufpflege und Futter und es ging in die Boxen.

-----------------------------------------------------------------------------

Wochenübersicht 16. bis 22. Mai 2016


  • 17.05.2016: Dienstagsstunde mit Hoppi. Heute bin ich seit Jahren mal wieder mit einer Dressurgerte geritten, zwar nur eine kurze aber immerhin. Hoppi sprang auch deutlich besser an als ohne und auch besser als letzten Dienstag, sogar auf der schlechten rechten Hand. Getrabt ist er auch wieder ganz gut, nur zum Ende hin wollte er sich einfach nur noch strecken. Viereck verkleinern im Schritt haben wir auch einige Male gemacht, klappt schon ganz gut. Habe auch kurz ausgesessen, das ging auch etwas besser als Sonntag, aber da muss ich noch viel üben. Ganz am Ende habe ich nochmal Pferde getauscht, es ging darum welches Pferd den unbequemeren Trab hat. Hoppi hat gewonnen . Die anderen Beiden Schlachtschiffe (ca. 10cm größer als Hoppi) waren garnichts für mich. Sie schwankten und wirkten steif und lang und ich musste nur im Schritt schon so viel treiben und hatte fast einen Krampf im linken Bein. Dafür war der Trab auf Beiden so bequem das ich easy sitzen konnte und nicht wie bei Hoppi auf einem Katapult sitzte. Hoppi ist eben mein Liebling und auch wenn er mir manchmal triebig vorkommt ist er das scheinbar gar nicht und leicht in der Hand ist er auch. Auch wenn mal denkt jetzt legt er sich drauf ist das auch garnichts gegen die anderen Beiden. Danach gabs Futter und dünnere Decken drauf. Es soll wärmer werden aber noch regnen. Haben nun die Halb-Regen-Halb-Fliegendecken drauf.
  • 20.05.2016: Zuerst hatte meine Schwester Springstunde und danach waren wir etwas spät dran und sind nur noch eine ganz kleine Runde ausgeritten 2,25km in 32 min.
  • 22.05.2016: Heute war ein schöner Vormittag und wir sind zu viert los, ich ritt mit Hoppi an 3ter Stelle und Hässi dahinter. Es lief alles sehr gut und wir konnten viel traben. Dann kam ich auf die Idee das wir auch galoppieren könnten. Schlechte Idee. Hoppi buckelte sofort und da die Beiden vor mir erst sehr spät durchparierten auch so oft (bestimmt 15 Mal) das der Sattel nach vorne rutsche und ich runterfiel. Hatte mir zum Glück nicht viel getan, außer mit dem nackten Arm schön in einer Brennnessel zu landen. Meine Sicherheitsweste hatte auch ich an. Hab dann den Sattl gerichtet un bin wieder rauf und wir sind weitergetrabt und es lief auch wieder gut. Nach knapp 2 Stunden und 10,76km waren wir wieder am Stall. Zu Hause tat mir alledings dann langsam alles weh, hatte doch einige Verspannungen abbekommen.
Zurück zum Seiteninhalt